Fertighaus Ratgeber: Grundlagen & Entscheidungshilfen

Wenn es an den Hausbau geht, tauchen einige Fragen immer wieder auf: soll es ein Fertighaus oder ein Massivhaus sein? Was sind überhaupt die Vorteile eines Fertighauses gegenüber einem herkömmlich errichteten Haus? Und wie finde ich den Fertighausanbieter, der zu meinem Vorhaben passt? Diese und andere Fragen beantworten wir im folgenden Fertighaus Ratgeber. Mit einem Klick auf die Links gelangen Sie zum entsprechenden Volltext.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Energie-Sparhaus.de verfasst.
Jetzt Energieberater & Baupartner finden
  • Regional aktive Fachpartner vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
FertighäuserRatgeber

Fertighaus Ratgeber für oder wider Fertighaus, Vergleich & Test

© JSB - Fotolia.comFertighäuser haben sich weit von ihrem Ursprung entfernt. Um den Ruf war es zu Beginn der Fertighausära vorerst nicht allzu gut bestellt.

Viele Bauherren bemängelten die damals noch nicht vorhandene Formenvielfalt, den Einsatz bestimmter Holzschutzmittel, Formaldehydkonzentrationen in Pressspanelementen oder andere pikanter Zutaten.

Diese Probleme haben die Hersteller aber mehr als bewältigt: an Formen und Baustilen herrscht kein Mangel mehr.

Die Fertighaushersteller haben sich zu Qualitätsgemeinschaften zusammengeschlossen und der Gesetzgeber hat die Umwelt- und Gesundheitsstandards für Massiv- wie Fertigbauten fortlaufend nachgebessert. Oftmals waren Fertighäuser Vorreiter in Sachen Energieeffizienz und konnten gesetzlich bestimmte Grenzen an den Energieverbrauch durch intelligentes Holzwanddesign und andere Kniffe unterbieten.

Fertighaus & Massivhaus im Vergleich

Das heißt nicht, dass sich Fertigbau und Massivbau nicht voneinander unterscheiden, auch wenn sie sich qualitativ angeglichen haben. Die Vorteile eines Fertighauses sind

  • einfache Planung,
  • kurze Bauzeit,
  • preiswert dank hoher Stückzahlen. Wie ein Fertighaus hergestellt wird, sehen Sie unter Fertighaus Produktion.

Aber auch ein Massivhaus hat Eigenschaften, die es zu einer Alternative für den Hausbau qualifizieren. Ein Massivhaus:

  • ist freier planbar. Grundriss, Ausstattung und alle Komponenten können nach Gutdünken geplant werden,
  • sehr stabil,
  • gilt als wertbeständiger.

Zusammengefasst finden Sie weitere Eigenschaften in unserem Fertighaus Ratgeber Fertighaus oder Massivhaus.

Fertighaus Ratgeber: wie Sie ein hochwertiges Fertighaus bekommen

Entscheidet man sich für ein Fertighaus, stellt sich immer noch die Frage nach dem richtigen Anbieter. Angesichts der Vielfalt der Hersteller ist das keine leichte Aufgabe. Wir haben in unserem Fertighaus Test zusammengestellt, nach welchen Kriterien Sie bei der Entscheidungsfindung vorgehen sollten, zeigen veröffentlichte Testergebnisse und stellen gängige Qualitätssiegel und -Standards vor. 

Ist der Hersteller erwählt, geht es ans Eingemachte: ein Grundstück muss gefunden, die Haustechnik geplant oder die Baubeschreibung geprüft werden. Diesen Komplex behandeln wir in unserem Themenüberblick Fertighausbau, den wir fortlaufend erweitern.

Sind Sie noch auf der Suche nach einem Hersteller? Hier finden Sie bundesweit kompetente Fertighausspezialisten.

Weiterlesen zum Thema "Vorteile & Nachteile"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Architekt

Entkalkungsanlage nachrüsten

Ist ein nachträglicher Einbau einer Entkalkungsanlage bei hartem Wasser sinnvoll?
Antwort von IBB Ingenieurbüro für Bauwesen

Es kommt darauf an.

Neue Fenster: Doppelverglasung oder Dreifachverglasung?

Unser Haus ist jetzt 38 Jahre alt. Aber auf einem guten neuen Stand. Jetzt steht der Fensteraustausch auf dem Programm. Meine Frage: Sollen die neuen Fenster eine Zweifach- oder Dreifach Verglasung haben? Jede Firma sagt etwas anderes. Die meisten meinen aber eine Dreifach-Verglasung ist zu dicht und es gibt Schimmel weil ja die ganze Luftzirkulation nicht so wie bei einem Neubau ist, und das Lüften alleine reicht nicht aus. Was ist Ihr Rat an uns?
Antwort von Montagebau Wagner

wir Reden um ca. 0,35 W/m²K (bei Schüco Living Fenster) mit einer 2 fach Verglasung Ug 1,1 und einer 3 fach Verglasung mit Ug 0,6 incl. warme Kante ist eine Differenz von 0,35 W/m²K. Nun entscheiden Sie selbst, unter Beachtung der bisherigen Antworten

Was kostet ein Holzhaus?

Uns interessiert, wieviel so ein Holzhaus ungefähr kostet. Ein Grundstück hätten wir. Wir haben leider überhaupt keine preislichen Vorstellungen. Wir stellen uns vor: ein Niedrigenergiehaus (Wärmepumpe, Photovoltaik, Pelletheizung), ca. 140qm Wohnfläche, normale Ausstattung.
Antwort von PlanSchmiede GmbH

Wir als Planungsbüro arbeiten im Bereich Holzständerbauweise mit 8 Hausherstellern zusammen, d. h. von Entwurfsplanung über Bauantragsplanung, Werkplanung bis Bauleitung. Die Kosten dieser Hersteller bewegen sich zwischen 1.600 - 2800 EUR / m² für ein Wohngebäude o. g. Grösse und mittlerer Ausstattung. Sofern man bereit ist, Eigenleistung zu erbringen (und sich das fachlich auch zutraut), kann man nochmal entsprechend sparen.

Wie meine Vorschreiber allerdings richtig angemerkt haben, ist die Frage recht pauschal gestellt, und die Nebenkosten natürlich noch von einigen anderen Faktoren abhängig.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Haus-Experten beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Energie.
Jetzt Frage stellen