Passivhaus: Fertighaus mit sehr hoher Energieeffizienz

1. März 2021
Energieeffizienz ist auf dem Markt für Fertighäuser kein Fremdwort mehr. Es gibt zahlreiche KfW Effizienzhäuser im Angebot der Fertighaushersteller. Und natürlich kann man ein Fertighaus auch als Passivhaus bauen. Entscheidet man sich für ein Passivhaus als Fertighaus, spart man Bauzeit und später Energiekosten. Allerdings kann man durchaus überlegen, ob man nicht gleich ein Plusenergie-Fertighaus baut.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Energie-Sparhaus.de verfasst.
Jetzt Energieberater & Baupartner finden
  • Regional aktive Fachpartner vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
FertighäuserBauenPassivhaus

Ein Fertighaus ist auch als Passivhaus möglich

Grafik: Willink, passipedia.de, Lizenz: cc-by-sa 3.0Laut PHI verbraucht ein Passivhaus „90% weniger Heizwärme als ein herkömmliches Gebäude im Baubestand“ und 75% weniger als ein durchschnittlicher Neubau.

Ein hoher Grad an Luftdichtheit und Wärmedämmung der Gebäudehülle machen diese Energieeffizienz möglich. Da ein Orientierungswert für den Heizenergiebedarf eines Passivhauses maximal 1,5 Liter Heizöl pro Quadratmeter und Jahr sind, wird das Passivhaus bisweilen auch 1,5-Liter-Haus genannt.

Klare Kriterien für das Passivhaus

In einem Passivhaus (nach PHI Konzept) darf der Energieverbrauch pro Quadratmeter bei maximal 15 Kilowattstunden pro Quadratmeter (kWh/(m²a)) im Jahr liegen.

Für verschiedene Bauteile des Hauses existieren zudem Vorgaben für den maximalen U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizienten). Weitere Kriterien dieses Passivhausstandards betreffen beispielsweise Maximalwerte beim Blower-Door-Test sowie den maximalen Primärenergiebedarf. Der Primärenergiebedarf darf beim Passivhaus für Heizung, Warmwasserbereitung und Haushaltsstrom 120 kWh/(m²a) nicht übersteigen. Die genauen Kriterien finden Sie hier auf den Seiten der IG Passivhaus.

Das Passivhaus ist ein freies Baukonzept, kein geschützter Markenname

Weiß man, dass man ein Fertighaus bauen möchte, und überlegt, ob man ein Passivhaus als Fertighaus baut, sollte man sich erst einmal klarmachen, was Passivhaus eigentlich bedeutet und mit welchen Eigenschaften das jeweilige Haus angeboten wird. Die Aufgabe steht im Prinzip beim Blick auf jedes als Passivhaus angebotene Fertighaus an, denn Passivhaus ist kein geschützter Begriff: 

„Das Passivhaus ist ein frei zugängliches Konzept. Niemand braucht eine spezielle Erlaubnis oder ein Zertifikat, um ein Passivhaus zu bauen (über die für jedes Haus evtl. erforderliche Baugenehmigung hinaus).“ (Quelle: IG-Passivhaus.de). 

Die Seiten Passiv.de und IG-Passivhaus.de gehören dem Passivhaus Institut (PHI). Das Institut sowie ihr Leiter Prof. Dr. Wolfgang Feist gelten als Entwickler des Passivhaus-Konzepts.

Bei praktisch allen Passivhaus-Varianten gilt: Das Passivhaus gehört zu den Energiesparhäusern, deren Energieeffizienz deutlich größer als bei einem Neubau ist, dessen Energieeffizienz die Mindestanforderungen durch die Energieeinsparverordnung deutlich übersteigt. Eine klassische Beheizung ist daher auch beim Passivhaus als Fertighaus kaum noch nötig. Man sollte genau schauen, welches Passivhaus als Fertighaus angeboten wird, da das Konzept des PHI nicht bindend ist und teils von dem einen oder anderen Fertighausanbieter erweitert oder anders interpretiert wird. Manche bieten etwa Zusatzelemente wie eine baubiologische Gesundheitsprüfung oder einen Elektrosmog-Schutz.

Für eine Förderung durch die KfW-Bankengruppe ist allerdings das "Passivhaus Projektierungspaket" des PHI maßgeblich. Ein Sachverständiger muss nachweisen, dass die Vorgaben eingehalten werden, damit die attraktiven Fördergelder freigegeben werden.

Man kann ein Passivhaus als Fertighaus bauen, aber auch ein KfW 70 Effizienzhaus oder gar ein Plusenergiehaus, das – etwa durch Photovoltaik – mehr Energie produziert als verbraucht. Es kommen also mehrere Energiesparhaus-Standards in Frage. Bei der Frage, für welche Variante man sich entscheidet, sollte man die Kosten für das Fertighaus den energetischen Hauseigenschaften und den dadurch erwartbaren Einsparungen bei den Energiekosten gegenüberstellen. 

Die energetischen Eigenschaften, die das Passivhaus als Fertighaus aufzuweisen hat, sollten nicht nur mündlich vereinbart werden. Sie gehören in die Leistungsbeschreibung, die der Bauherr und der Ferienhausanbieter unterschreiben. Sie haben Interesse an einem Fertighaus in Passivhaus-Ausführung? Hier finden erhalten Sie Kontakt zu Fertighausanbietern.

Weiterlesen zum Thema "Heizung"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Architekt

Entkalkungsanlage nachrüsten

Ist ein nachträglicher Einbau einer Entkalkungsanlage bei hartem Wasser sinnvoll?
Antwort von IBB Ingenieurbüro für Bauwesen

Es kommt darauf an.

Neue Fenster: Doppelverglasung oder Dreifachverglasung?

Unser Haus ist jetzt 38 Jahre alt. Aber auf einem guten neuen Stand. Jetzt steht der Fensteraustausch auf dem Programm. Meine Frage: Sollen die neuen Fenster eine Zweifach- oder Dreifach Verglasung haben? Jede Firma sagt etwas anderes. Die meisten meinen aber eine Dreifach-Verglasung ist zu dicht und es gibt Schimmel weil ja die ganze Luftzirkulation nicht so wie bei einem Neubau ist, und das Lüften alleine reicht nicht aus. Was ist Ihr Rat an uns?
Antwort von Montagebau Wagner

wir Reden um ca. 0,35 W/m²K (bei Schüco Living Fenster) mit einer 2 fach Verglasung Ug 1,1 und einer 3 fach Verglasung mit Ug 0,6 incl. warme Kante ist eine Differenz von 0,35 W/m²K. Nun entscheiden Sie selbst, unter Beachtung der bisherigen Antworten

Was kostet ein Holzhaus?

Uns interessiert, wieviel so ein Holzhaus ungefähr kostet. Ein Grundstück hätten wir. Wir haben leider überhaupt keine preislichen Vorstellungen. Wir stellen uns vor: ein Niedrigenergiehaus (Wärmepumpe, Photovoltaik, Pelletheizung), ca. 140qm Wohnfläche, normale Ausstattung.
Antwort von PlanSchmiede GmbH

Wir als Planungsbüro arbeiten im Bereich Holzständerbauweise mit 8 Hausherstellern zusammen, d. h. von Entwurfsplanung über Bauantragsplanung, Werkplanung bis Bauleitung. Die Kosten dieser Hersteller bewegen sich zwischen 1.600 - 2800 EUR / m² für ein Wohngebäude o. g. Grösse und mittlerer Ausstattung. Sofern man bereit ist, Eigenleistung zu erbringen (und sich das fachlich auch zutraut), kann man nochmal entsprechend sparen.

Wie meine Vorschreiber allerdings richtig angemerkt haben, ist die Frage recht pauschal gestellt, und die Nebenkosten natürlich noch von einigen anderen Faktoren abhängig.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Haus-Experten beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Energie.
Jetzt Frage stellen