Fertigkeller oder gar kein Keller?

1. März 2021
Lässt man nun ein Fertighaus mit Keller oder ein Fertighaus ohne Keller bauen? Die Frage kann man nicht pauschal entscheiden, weil beide Varianten Vor- und Nachteile haben. Falls man sich für einen Keller entscheidet, kann der wiederum vor Ort gebaut werden oder man setzt auf einen Fertigkeller.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Energie-Sparhaus.de verfasst.
Jetzt Energieberater & Baupartner finden
  • Regional aktive Fachpartner vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
FertighäuserBauenFertigkeller

Fertigkeller bieten mehr Fläche bei verhältnismäßig geringen Kosten

Baustelle eines Fertigkellers, Bild: Knecht KellerbauEntscheidet man sich in der Fertighausplanung für ein Fertighaus mit Keller, hat man die Wahl zwischen Massiv- und Fertigkeller. Der Massivkeller wird komplett vor Ort gebaut, während für den Fertigkeller vorgefertigte Bauteile verwendet werden. Beide Varianten haben Vorteile.

Die Gütegemeinschaft Fertigkeller nennt als Vorzüge des Fertigkellers etwa eine klare Kostenstruktur sowie ein schneller Aufbau. Sich für einen Fertigkeller zu entscheiden, bedeutet aber nicht automatisch die Entscheidung für einen fertig ausgebauten Keller.

Die Baukosten für einen Fertigteilkeller liegen nach Angaben der Gütegemeinschaft mit Bezug auf Untersuchungen des Institutes für Bauforschung e.V. im Schnitt bei 300 Euro pro Quadratmeter Kellerfläche. Durchschnittlich liegt ein Hochkeller preislich zwischen 18.000 bis 24.000 Euro und bei drückendem Wasser kann der Preis sich bei 33.000 bis 42.000 Euro einpendeln.

Bei der Entscheidung für ein Fertighaus MIT Keller gibt es den Fertigkeller als:

- Komplettkeller: Der Bauherr erhält einen vollständigen Keller und muss keine Eigenleistung erbringen.

- Ausbaukeller: Hier muss der Bauherr in der Regel die vom Fertigkeller ins Haus führende Treppe selbst bauen und Außenwände selbst isolieren.

- Mitbaukeller: Hier ist noch mehr Eigenleistung nötig. So ist etwa der Bau der Bodenplatte und der Kellerfenster oft Aufgabe des Bauherrn.

Wie beim Hausbau gilt beim Fertigkeller: Je mehr Eigenleistung man erbringt, desto preisgünstiger ist der Bau. Andererseits sollte man sich bewusst sein, dass mehr Eigenleistung zugleich mehr eigene Verantwortung für die erbrachte Leistung bedeutet. Ähnlich wie bei den verschiedenen Ausbaustufen von Fertighäusern selbst sollte man auch beim Fertigkeller daher nur Arbeiten übernehmen, die man wirklich gut beherrscht.

Denken Sie aber daran, ein Bodengutachten erstellen zu lassen, bevor es an den Bau geht (am besten, bevor Sie das Grundstück überhaupt erwerben). Nur so sind Sie gut gegen Folgekosten durch ungeeigneten Boden oder gar Altlasten auf dem Grundstück geschützt.

Wohnkeller oder Nutzkeller

Hat man sich für ein Fertighaus mit Keller sowie für einen Fertigkeller entschieden, sagt das noch nichts darüber aus, ob die Entscheidung nun für einen Nutz- oder einen Wohnkeller gefallen ist. Ein reiner Nutzkeller dient eher Abstellfläche und eventuell als Standort der Fertighaus-Heizung. Die Vorgaben für die Dämmung sind weniger streng. Als zusätzlicher Wohnraum kann aber nur der als Wohnkeller gebaute Fertigkeller dienen.

Fertighaus ohne Keller ODER Fertighaus mit Keller?

Natürlich kann man sich auch für einen Fertighaus ohne Keller entscheiden, denn die Entscheidung für das Fertighaus mit Kellerräumen bedeutet oftmals höhere Kosten. Wie hoch der Kostenunterschied zwischen der Variante mit oder ohne Fertigkeller ist, hängt unter anderem von konkreten Gegebenheiten vor Ort ab: Ein Grundstück in Hanglage kann etwa die Kostenunterschiede reduzieren, weil an Hängen die Kosten für eine geeignete Bodenplatte oft deutlich steigen. Für ein Fertighaus ohne Keller kann sprechen, dass er möglicherweise einfacher barrierefrei gemacht werden kann. 


Derselbe Fertigteilkeller ein wenig später, Bild: Knecht Kellerbau

Fertighaus mit Keller oder ohne: Alles aus einer Hand?

Möchte man ein Fertighaus mit Fertigkeller haben, kann man bei einem Fertighausanbieter oftmals das Komplettpaket bestellen. Beim Fertighaus ohne Keller gilt beim Komplettpaket: Fertighausanbieter bauen Bodenplatte UND Haus. Alternativ übernehmen zwei unterschiedliche Unternehmen beim Fertighaus ohne Keller a) den Bau der Bodenplatte und b) des Fertighauses. Sowohl beim Fertighaus ohne Keller als auch beim Fertighaus mit Keller spricht einiges dafür, alle Leistungen vom Fertighausanbieter erstellen zu lassen. 

Beim Fertighaus mit wie beim Fertighaus ohne Keller müssen Anschlüsse von Bodenplatte bzw. Fertigkeller und Fertighaus genau passen, um Wärmebrücken zu vermeiden und gute Wärmedämmung zu gewährleisten. Das ist bei einem einzigen Leistungserbringer meist eher gegeben als bei zwei Unternehmen, die sich genau absprechen müssen. 

Fertighausanbieter geben weitere Informationen über Fertigkeller sowie über Leistungen, die sie beim Bau von Fertighäusern mit oder ohne Keller erbringen. 

Weiterlesen zum Thema "Energiesparhaus"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Architekt

Entkalkungsanlage nachrüsten

Ist ein nachträglicher Einbau einer Entkalkungsanlage bei hartem Wasser sinnvoll?
Antwort von IBB Ingenieurbüro für Bauwesen

Es kommt darauf an.

Neue Fenster: Doppelverglasung oder Dreifachverglasung?

Unser Haus ist jetzt 38 Jahre alt. Aber auf einem guten neuen Stand. Jetzt steht der Fensteraustausch auf dem Programm. Meine Frage: Sollen die neuen Fenster eine Zweifach- oder Dreifach Verglasung haben? Jede Firma sagt etwas anderes. Die meisten meinen aber eine Dreifach-Verglasung ist zu dicht und es gibt Schimmel weil ja die ganze Luftzirkulation nicht so wie bei einem Neubau ist, und das Lüften alleine reicht nicht aus. Was ist Ihr Rat an uns?
Antwort von Montagebau Wagner

wir Reden um ca. 0,35 W/m²K (bei Schüco Living Fenster) mit einer 2 fach Verglasung Ug 1,1 und einer 3 fach Verglasung mit Ug 0,6 incl. warme Kante ist eine Differenz von 0,35 W/m²K. Nun entscheiden Sie selbst, unter Beachtung der bisherigen Antworten

Was kostet ein Holzhaus?

Uns interessiert, wieviel so ein Holzhaus ungefähr kostet. Ein Grundstück hätten wir. Wir haben leider überhaupt keine preislichen Vorstellungen. Wir stellen uns vor: ein Niedrigenergiehaus (Wärmepumpe, Photovoltaik, Pelletheizung), ca. 140qm Wohnfläche, normale Ausstattung.
Antwort von PlanSchmiede GmbH

Wir als Planungsbüro arbeiten im Bereich Holzständerbauweise mit 8 Hausherstellern zusammen, d. h. von Entwurfsplanung über Bauantragsplanung, Werkplanung bis Bauleitung. Die Kosten dieser Hersteller bewegen sich zwischen 1.600 - 2800 EUR / m² für ein Wohngebäude o. g. Grösse und mittlerer Ausstattung. Sofern man bereit ist, Eigenleistung zu erbringen (und sich das fachlich auch zutraut), kann man nochmal entsprechend sparen.

Wie meine Vorschreiber allerdings richtig angemerkt haben, ist die Frage recht pauschal gestellt, und die Nebenkosten natürlich noch von einigen anderen Faktoren abhängig.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Haus-Experten beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Energie.
Jetzt Frage stellen