Fertighaus Preise im Brennpunkt

Man sollte nicht immer nur auf den Preis schielen. Das trifft auch beim Bau eines Fertighauses zu. Ohne einen Mindestbetrag an Kapital sind der Lebensqualität im Heim aber deutliche Grenzen gesetzt. Vermeintlich günstige Angebote entpuppen sich schnell als Fegefeuer der selbst erbrachten Zusatzleistungen, denn unter "schlüsselfertig" oder "bezugsfertig" gehören nach Ansicht mancher Hersteller beispielsweise gelegentlich weder Heizung oder andere Luxusartikel wie Türen. Um deren Beschaffung und Einbau darf man sich dann selbst kümmern und die entsprechende Rechnung bezahlen. Ein gelungenen Start in einen neuen Lebensabschnitt stellt man sich meist doch anders vor. Hier finden Sie die gängigen Fertighaus Preise verschiedener Hersteller.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Energie-Sparhaus.de verfasst.
Jetzt Energieberater & Baupartner finden
  • Regional aktive Fachpartner vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
FertighäuserPreise

Fertighaus Preise im Überblick

© KB3 - Fotolia.comGrob zusammengefasst gliedern sich die Fertighaus Preise in mehrere Kategorieren auf. Verschiedene Hersteller haben in dieser Frage ihre ganz eigenen Ansichten: die Preisklassen für eher kompakte Häuser von unterhalb von 100.000 Euro bis ungefähr 180.000 Euro, der Standardklasse um die 180.000 bis ungefähr einer Viertelmillion Euro und dem gehobenen Bereich bis hin zum Premiumsegment von 250.000 bis praktisch unendlich.

Die Macht des Preisvergleiches ist begrenzt: bestimmte Vorhaben lassen sich unterhalb eines bestimmten Niveaus nicht realisieren. Wenn Sie gerne eine umweltfreundliche Wärmepumpe als Heizsystem haben möchten, müssen Sie schon mit Mehrkosten im fünfstelligen Bereich rechnen und statt dessen eher mit einer Gasbrennwertheizung mit Solarunterstützung zufrieden sein.

Ähnliches betrifft alle Bereiche: im Budgetbereich werden Extras wie weitgehende Hausautomatisierung oder Passivhausqualität nicht realisiert werden. Im unteren Preissegment treffen Sie oft auf Angebote, bei denen zwar nicht unbedingt an der Haustechnik oder den Bauteilen gespart wird - dort erwartet man dann allerdings umfangreiche Eigenleistungen (verschiedene Ausbaustufen) beim Bau oder es handelt sich direkt um ein Bausatzhaus.

Gerade im höheren Preissegment verstecken sich die Unterschiede weniger in der Technik, sondern vor allem in der Fläche, den Stilrichtungen und dem energetischen Niveau. Auch besondere Erfordernisse wie allergikergerechter Bau oder Schutz vor Strahlung gibt es nur selten im Standardpaket. Aber teurer ist nicht zwangsläufig besser. Wer ein Schwedenhaus haben möchte und dafür vielleicht 200.000 Euro investiert, den wird es nicht stören, dass eine Stadtvilla für 400.000 zu haben wäre. 

Die folgenden Preise für alle Kategorien haben wir von verschiedenen deutschlandweit tätigen Anbietern und Vergleichsportalen entnommen und Durchschnittswerte gebildet sowie anonymisiert, um keinen Hersteller zu bevorzugen oder zu benachteiligen - übrigens OHNE Kosten für Grundstück oder Nebenkosten (Stromanschluss, Gasanschluss usw.).

Fertighaus Preise für Budgetbewusste

 

Fertighaus Preise im mittleren Segment

 

Fertighaus Preise in der Oberklasse

 

Den richtigen Anbieter finden

Die Fertighaus Preise sind nur der erste Schritt auf dem Weg ins Eigenheim. In unserer Artikelserie zur Fertighausplanung haben wir zusammengestellt, wie Sie ihr Fertighaus Schritt für Schritt sicher planen und umsetzen. 

Werfen Sie auch einmal einen Blick auf die verschiedenen Fertighaushersteller und die gängigen Bauweisen.

Sie sind noch auf der Suche nach einem Anbieter oder brauchen ein konkretes Angebot? Mit unserem Onlineformular erhalten Sie kostenfrei Kontakt zu Fertighausherstellern. Diese informieren Sie gerne über Fertighaus Preise und erstellen Ihnen Angebote.

Weiterlesen zum Thema "Fertighaushersteller"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Architekt

Entkalkungsanlage nachrüsten

Ist ein nachträglicher Einbau einer Entkalkungsanlage bei hartem Wasser sinnvoll?
Antwort von IBB Ingenieurbüro für Bauwesen

Es kommt darauf an.

Neue Fenster: Doppelverglasung oder Dreifachverglasung?

Unser Haus ist jetzt 38 Jahre alt. Aber auf einem guten neuen Stand. Jetzt steht der Fensteraustausch auf dem Programm. Meine Frage: Sollen die neuen Fenster eine Zweifach- oder Dreifach Verglasung haben? Jede Firma sagt etwas anderes. Die meisten meinen aber eine Dreifach-Verglasung ist zu dicht und es gibt Schimmel weil ja die ganze Luftzirkulation nicht so wie bei einem Neubau ist, und das Lüften alleine reicht nicht aus. Was ist Ihr Rat an uns?
Antwort von Montagebau Wagner

wir Reden um ca. 0,35 W/m²K (bei Schüco Living Fenster) mit einer 2 fach Verglasung Ug 1,1 und einer 3 fach Verglasung mit Ug 0,6 incl. warme Kante ist eine Differenz von 0,35 W/m²K. Nun entscheiden Sie selbst, unter Beachtung der bisherigen Antworten

Was kostet ein Holzhaus?

Uns interessiert, wieviel so ein Holzhaus ungefähr kostet. Ein Grundstück hätten wir. Wir haben leider überhaupt keine preislichen Vorstellungen. Wir stellen uns vor: ein Niedrigenergiehaus (Wärmepumpe, Photovoltaik, Pelletheizung), ca. 140qm Wohnfläche, normale Ausstattung.
Antwort von PlanSchmiede GmbH

Wir als Planungsbüro arbeiten im Bereich Holzständerbauweise mit 8 Hausherstellern zusammen, d. h. von Entwurfsplanung über Bauantragsplanung, Werkplanung bis Bauleitung. Die Kosten dieser Hersteller bewegen sich zwischen 1.600 - 2800 EUR / m² für ein Wohngebäude o. g. Grösse und mittlerer Ausstattung. Sofern man bereit ist, Eigenleistung zu erbringen (und sich das fachlich auch zutraut), kann man nochmal entsprechend sparen.

Wie meine Vorschreiber allerdings richtig angemerkt haben, ist die Frage recht pauschal gestellt, und die Nebenkosten natürlich noch von einigen anderen Faktoren abhängig.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Haus-Experten beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Energie.
Jetzt Frage stellen