Fertighaus seniorengerecht & barrerefrei planen

22. April 2021
Wer bereits an das Rentenalter denkt, sollte sein Fertighaus barrierefrei bauen lassen. Auch viele Menschen mit körperlicher Behinderung brauchen solch ein Haus. Nicht immer hat man jedoch ein barrierefreies Fertighaus vor sich, wenn das Fertighaus seniorengerecht genannt wird.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Energie-Sparhaus.de verfasst.
Jetzt Energieberater & Baupartner finden
  • Regional aktive Fachpartner vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
FertighäuserBauenBarrierefrei

Planungshinweise für ein barrierefreies Fertighaus

© Jörg Lantelme - Fotolia.comBei einer Reihe von Fertighausanbietern erhält man sein Fertighaus barrierefrei. Aber was heißt das genau, wenn bei der Planung eines Fertighauses über ein barrierefreies Fertighaus gesprochen wird? Der Begriff „barrierefrei“ wird in Paragraf 4 des Gesetzes zur Gleichstellung behinderter Menschen definiert. Dort heißt es: 

„Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchs­gegenstände, Systeme der Informations­verarbeitung, akustische und visuelle Informations­quellen und Kommunikations­einrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.“ 

Fertighaus - seniorengerecht ist nicht immer barrierefrei

Wird ein Fertighaus seniorengerecht genannt, heißt das nicht automatisch, dass des sich auch um ein barrierefreies Fertighaus handelt. Das hat etwa das Oberlandesgericht Koblenz 2011 in einem Urteil festgestellt. Das Gericht urteilte damals, dass Wohnungen mit 20 Zentimeter hohen Balkonschwellen durchaus seniorengerecht genannt werden dürfen, obwohl solche Wohnungen nicht barrierefrei (oder behindertengerecht) sind.

Wann ist ein Fertighaus barrierefrei?

Informationen darüber, welche Ausstattungsmerkmale barrierefreie Wohnungen oder ein barrierefreies Fertighaus auszeichnen, erhält man in der Checkliste „altersgerechtes Wohnen“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die Checkliste dient zwar eigentlich zur Prüfung, ob eine (bereits vorhandene) Wohnung altersgerecht ist. Sie lässt sich aber auch zur Prüfung nutzen, ob ein angebotenes Fertighaus seniorengerecht ist, ob man das Fertighaus barrierefrei nennen kann oder ob beide Begriffe nicht wirklich gerechtfertigt sind. Fragen, die in der Checkliste gestellt werden, sind beispielsweise; 

  • Gibt es im Treppenhaus beidseitige Handläufe?

  • Ist der Balkon oder die Terrasse ohne Stufen zu erreichen?

  • Ist der Wohnungsflur mindestens 120 cm breit, damit Sie sich auch mit einem Gehwagen dort bequem bewegen können?

Für den Bau barrierefreier Wohnungen bzw. von speziell Wohnungen für Rollstuhlbenutzer existieren die DIN-Normen DIN 18040-1 und DIN 18040-2. Mehr über die Inhalte der Normen erfährt man in einer Broschüre des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung. 

Fertighaus barrierefrei bauen: Angebote der Fertighausanbieter

Fertighausanbieter haben ebenerdige Häuser im Angebot (Bungalow), die sich grundsätzlich erst einmal als Fertighaus barrierefrei gestalten lassen. Alleine die Tatsache, dass die Häuser ebenerdig sind, rechtfertigt allerdings möglicherweise die Aussage, dass das Fertighaus seniorengerecht ist. Um ein barrierefreies Fertighaus handelt es sich dagegen noch nicht unbedingt. 

Oft bieten Fertighausanbieter darüber hinaus weitere Dienstleistungen, mit denen ein Fertighaus barrierefrei wird. Sie bieten beispielsweise eine individuell auf die Bedürfnisse des Bauherrn und seiner Familie abgestimmte Ausstattung, um das Fertighaus barrierefrei zu gestalten. Die Ausstattungsmerkmale, durch die das jeweilige Haus ein barrierefreies Fertighaus wird, sollten detailliert in der Leistungsbeschreibung des Anbieters aufgeführt sein.

Fördermittel für ein barrierefreies Fertighaus

Möchte man ein Fertighaus barrierefrei bauen, kann man dafür eventuell Fördermittel in Anspruch nehmen. Einerseits sind Fördermittel möglich, die man auch bei anderen Hausbau-Maßnahmen erhalten würde. Andererseits sind bisweilen Fördermittel möglich, die explizit für den Bau barrierefreier Häuser gezahlt werden. In bestimmten Ländern bieten sich etwa die Förderbanken der Länder als Ansprechpartner an. 

Unverbindlich kann man sich zu den Themen „Fertighaus barrierefrei“ und „Fertighaus seniorengerecht“ bei einem Fertighausanbieter informieren.

Weiterlesen zum Thema "Fertigkeller"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Architekt

Entkalkungsanlage nachrüsten

Ist ein nachträglicher Einbau einer Entkalkungsanlage bei hartem Wasser sinnvoll?
Antwort von IBB Ingenieurbüro für Bauwesen

Es kommt darauf an.

Neue Fenster: Doppelverglasung oder Dreifachverglasung?

Unser Haus ist jetzt 38 Jahre alt. Aber auf einem guten neuen Stand. Jetzt steht der Fensteraustausch auf dem Programm. Meine Frage: Sollen die neuen Fenster eine Zweifach- oder Dreifach Verglasung haben? Jede Firma sagt etwas anderes. Die meisten meinen aber eine Dreifach-Verglasung ist zu dicht und es gibt Schimmel weil ja die ganze Luftzirkulation nicht so wie bei einem Neubau ist, und das Lüften alleine reicht nicht aus. Was ist Ihr Rat an uns?
Antwort von Montagebau Wagner

wir Reden um ca. 0,35 W/m²K (bei Schüco Living Fenster) mit einer 2 fach Verglasung Ug 1,1 und einer 3 fach Verglasung mit Ug 0,6 incl. warme Kante ist eine Differenz von 0,35 W/m²K. Nun entscheiden Sie selbst, unter Beachtung der bisherigen Antworten

Was kostet ein Holzhaus?

Uns interessiert, wieviel so ein Holzhaus ungefähr kostet. Ein Grundstück hätten wir. Wir haben leider überhaupt keine preislichen Vorstellungen. Wir stellen uns vor: ein Niedrigenergiehaus (Wärmepumpe, Photovoltaik, Pelletheizung), ca. 140qm Wohnfläche, normale Ausstattung.
Antwort von PlanSchmiede GmbH

Wir als Planungsbüro arbeiten im Bereich Holzständerbauweise mit 8 Hausherstellern zusammen, d. h. von Entwurfsplanung über Bauantragsplanung, Werkplanung bis Bauleitung. Die Kosten dieser Hersteller bewegen sich zwischen 1.600 - 2800 EUR / m² für ein Wohngebäude o. g. Grösse und mittlerer Ausstattung. Sofern man bereit ist, Eigenleistung zu erbringen (und sich das fachlich auch zutraut), kann man nochmal entsprechend sparen.

Wie meine Vorschreiber allerdings richtig angemerkt haben, ist die Frage recht pauschal gestellt, und die Nebenkosten natürlich noch von einigen anderen Faktoren abhängig.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Haus-Experten beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Energie.
Jetzt Frage stellen