Energiesparhäuser: das KfW Effizienzhaus

Das KfW Effizienzhaus ist ein Standard der KfW Bankengruppe. Die Effizienzhaus­standards tragen Namen wie KfW Effizienzhaus 100, KfW Effizienzhaus 70 oder Effizienzhaus 115. Die Zahlen geben einen Anhaltspunkt dafür, wie energieeffizient ein Haus im Vergleich zu aktuellen Baustandards ist. Je effizienter ein Haus ist, desto besser fallen auch die Förderkonditionen für ein KfW Effizienzhaus aus.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Energie-Sparhaus.de verfasst.
Jetzt Energieberater & Baupartner finden
  • Regional aktive Fachpartner vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HausbauEnergiesparhäuserKfW-Effizienzhaus

KfW Effizienzhaus – Standard für energieeffizientes Bauen & Sanieren

Die Zahl hinter dem Begriff KfW Effizienzhaus bezieht sich auf den Primärenergiebedarf eines Gebäudes im Vergleich zu einem "Referenzhaus" nach der aktuell gültigen Energieeinsparverordnung (EnEV 2009). Mit dem Referenzhaus gibt die EnEV 2009 Werte vor, mit denen der maximal erlaubte Primärenergiebedarf eines Hauses berechnet wird.

Die Werte gelten im Hausbau wie auch im Bestandsbau. Auch Werte, die über dem Referenzneubau nach EnEV liegen, sind möglich, da die Effizienzhausstandards bei vielen Sanierungsfällen immer noch eine Energieeffizienz garantieren, die besser als der Bundesdurchschnitt ausfällt.

  • KfW Effizienzhaus 70 bedeutet beispielsweise, dass der Primärenergiebedarf dieses Hauses nur siebzig Prozent des zulässigen Bedarfes laut EnEV 2009 erreichen darf.
  • KfW Effizienzhaus 115 heißt, der Primärenergiebedarf kann 115 Prozent des für Neubauten vorgeschriebenen Bedarfs erreichen. Solch ein KfW Effizienzhaus wird von der Bankengruppe nur bei der Altbausanierung gefördert.

Der Effizienzhaus – Standard definiert nicht nur Vorgaben beim Primärenergiebedarf eines Hauses, sondern auch für den Transmissionswärmeverlust. Genauere Informationen, etwa zu den Begriffen „Primärenergiebedarf“ und „Transmissionswärmeverlust“ geben die Spezialseiten zum Thema Effizienzhaus.

Je niedriger die Zahl, desto besser die Förderung

Die Sanierung eines Altbaus zum KfW Effizienzhaus 55 wird von der KfW höher gefördert als die zum KfW Effizienzhaus 100. Bei einer Sanierung zum KfW Effizienzhaus 100 übernimmt die KfW beispielsweise mit ihrem KfW Programm 430 zehn Prozent der förderfähigen Kosten und maximal 7.500 Euro pro Wohneinheit. Bei einer Sanierung zum KfW Effizienzhaus 55 zahlt dasselbe Programm 17,5 Prozent der förderfähigen Kosten und bis zu 13.125 Euro pro Wohneinheit.

Die Standards für ein Effizienzhaus passen sich den Fortschritten in der baulichen Entwicklung und den steigenden Anforderungen an das Energiesparen an: so entfiel 2010  etwa der Standard Effizienzhaus 130.

Weiterlesen zum Thema "Niedrigenergiehaus"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Architekt

Entkalkungsanlage nachrüsten

Ist ein nachträglicher Einbau einer Entkalkungsanlage bei hartem Wasser sinnvoll?
Antwort von IBB Ingenieurbüro für Bauwesen

Es kommt darauf an.

Neue Fenster: Doppelverglasung oder Dreifachverglasung?

Unser Haus ist jetzt 38 Jahre alt. Aber auf einem guten neuen Stand. Jetzt steht der Fensteraustausch auf dem Programm. Meine Frage: Sollen die neuen Fenster eine Zweifach- oder Dreifach Verglasung haben? Jede Firma sagt etwas anderes. Die meisten meinen aber eine Dreifach-Verglasung ist zu dicht und es gibt Schimmel weil ja die ganze Luftzirkulation nicht so wie bei einem Neubau ist, und das Lüften alleine reicht nicht aus. Was ist Ihr Rat an uns?
Antwort von Montagebau Wagner

wir Reden um ca. 0,35 W/m²K (bei Schüco Living Fenster) mit einer 2 fach Verglasung Ug 1,1 und einer 3 fach Verglasung mit Ug 0,6 incl. warme Kante ist eine Differenz von 0,35 W/m²K. Nun entscheiden Sie selbst, unter Beachtung der bisherigen Antworten

Was kostet ein Holzhaus?

Uns interessiert, wieviel so ein Holzhaus ungefähr kostet. Ein Grundstück hätten wir. Wir haben leider überhaupt keine preislichen Vorstellungen. Wir stellen uns vor: ein Niedrigenergiehaus (Wärmepumpe, Photovoltaik, Pelletheizung), ca. 140qm Wohnfläche, normale Ausstattung.
Antwort von PlanSchmiede GmbH

Wir als Planungsbüro arbeiten im Bereich Holzständerbauweise mit 8 Hausherstellern zusammen, d. h. von Entwurfsplanung über Bauantragsplanung, Werkplanung bis Bauleitung. Die Kosten dieser Hersteller bewegen sich zwischen 1.600 - 2800 EUR / m² für ein Wohngebäude o. g. Grösse und mittlerer Ausstattung. Sofern man bereit ist, Eigenleistung zu erbringen (und sich das fachlich auch zutraut), kann man nochmal entsprechend sparen.

Wie meine Vorschreiber allerdings richtig angemerkt haben, ist die Frage recht pauschal gestellt, und die Nebenkosten natürlich noch von einigen anderen Faktoren abhängig.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Haus-Experten beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Energie.
Jetzt Frage stellen