Plusenergiehaus – das Haus als Kraftwerk

Ein Plusenergiehaus ähnelt dem Nullenergiehaus, jedoch mit einem entscheidenden Unterschied: es nicht nicht nur ebenso ausgezeichnet gedämmt, sondern es erzeugt mehr Energie, als es verbraucht. Das Konzept ist noch relativ neu muss sich auf dem Markt noch dauerhaft durchsetzen. Die Entwicklung verläuft aber sehr positiv und das Plusenergiehaus gewinnt immer mehr Aufmerksamkeit.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Energie-Sparhaus.de verfasst.
Jetzt Energieberater & Baupartner finden
  • Regional aktive Fachpartner vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HausbauEnergiesparhäuserPlusenergiehaus

Plusenergiehaus - gute Dämmung, nachhaltige Stoffe & Energiegewinne

Bei einem Energiesparhaus kann es ausreichen, wenn das Haus dank guter Dämmung möglichst wenig Energie verbraucht. Für ein Plusenergiehaus reicht das nicht. Das Plus Energie Haus selbst muss im Gegensatz zum Passiv- oder Nullenergiehaus auch aktiv Energie produzieren, damit seine Energiebilanz den Namen rechtfertigt. 

Maßnahmen in einem Plusenergiehaus umfassen beispielsweise:

  • Strom und Wärme erzeugt dieses Energie Plus Haus durch Photovoltaik zur Stromgewinnung und/oder Solarthermie, welche Heizwärme und warmes Trinkwasser bereitstellt. 
  • Dreifach verglaste Fenster im Plusenergiehaus sind in hohem Maß lichtdurchlässig für eine passive Sonnennutzung.
  • Die Gebäudemasse dient beim Plus Energie Haus als thermischer Speicher.
  • Möglichst wärmebrückenfreie Wärmedämmung und eine luftdichte Gebäudehülle werden beim Plusenergiehaus mit einem effektiven Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung kombiniert.

Begehbarer Prototyp des Plus-Energie-Hauses der TU-Darmstadt | Bild: BMVBS / Christoph Vohler

 

Varianten vom Plus Energie Haus

Neben diesem Plusenergiehaus-Variante existieren weitere, die sich nur nicht Plusenergiehaus nennen dürfen (die Markenrechte für das Wort "Plusenergiehaus" sind bereits vergeben). Die TU Darmstadt gewann beispielsweise 2007 mit einem eigens entwickelten Plusenergiehaus (s.o.) den "Solar Decathlon" - Wettbewerb in den USA. Dabei kamen auch neuartige Techniken wie eine Vakuumdämmung oder "intelligente Stromzähler" zum Einsatz. Besonderer Wert wurde gleichzeitig darauf gelegt, dass der Hausbau möglichst nachhaltig erfolgte.

Energie Plus Haus ist für solche Häuser eine mögliche Bezeichnung. Schüco Energy³ Buildings ist beispielsweise der Name eines Plus Energie Haus – Konzepts des Unternehmens Schüco, das auf der Messe Bau 2011 in München Premiere feierte. Es setzt unter anderem auf verschiebbare Elemente bei Verglasung, Dämmung, und Sonnenschutz, Photovoltaik und eine optimal gedämmte Gebäudehülle.  

Energie Plus Haus dringt in den Fertighausmarkt vor

Fertighaus-Hersteller haben den Bedarf an Energieeffizienz bei ihren Produkten längst erkannt. Die Bandbreite angebotener Fertighaus-Varianten reicht bis zum Fertighaus als Plusenergiehaus. Interessenten an einem Energie Plus Haus werden genau hinsehen müssen, was das jeweilige Plusenergiehaus-Konzept ihnen wirklich bietet - Energieberater können in diesen Fragen zuverlässig weiterhelfen.

Kosten und Nutzen sollten beim Bau eines Energiesparhauses immer kalkuliert werden, um auf der Basis zu entscheiden, ob Plusenergiehaus, Passivhaus oder ein anderes Niedrigenergiehaus in Frage kommt.

Weiterlesen zum Thema "Hausbau Kosten"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Architekt

Entkalkungsanlage nachrüsten

Ist ein nachträglicher Einbau einer Entkalkungsanlage bei hartem Wasser sinnvoll?
Antwort von IBB Ingenieurbüro für Bauwesen

Es kommt darauf an.

Neue Fenster: Doppelverglasung oder Dreifachverglasung?

Unser Haus ist jetzt 38 Jahre alt. Aber auf einem guten neuen Stand. Jetzt steht der Fensteraustausch auf dem Programm. Meine Frage: Sollen die neuen Fenster eine Zweifach- oder Dreifach Verglasung haben? Jede Firma sagt etwas anderes. Die meisten meinen aber eine Dreifach-Verglasung ist zu dicht und es gibt Schimmel weil ja die ganze Luftzirkulation nicht so wie bei einem Neubau ist, und das Lüften alleine reicht nicht aus. Was ist Ihr Rat an uns?
Antwort von Montagebau Wagner

wir Reden um ca. 0,35 W/m²K (bei Schüco Living Fenster) mit einer 2 fach Verglasung Ug 1,1 und einer 3 fach Verglasung mit Ug 0,6 incl. warme Kante ist eine Differenz von 0,35 W/m²K. Nun entscheiden Sie selbst, unter Beachtung der bisherigen Antworten

Was kostet ein Holzhaus?

Uns interessiert, wieviel so ein Holzhaus ungefähr kostet. Ein Grundstück hätten wir. Wir haben leider überhaupt keine preislichen Vorstellungen. Wir stellen uns vor: ein Niedrigenergiehaus (Wärmepumpe, Photovoltaik, Pelletheizung), ca. 140qm Wohnfläche, normale Ausstattung.
Antwort von PlanSchmiede GmbH

Wir als Planungsbüro arbeiten im Bereich Holzständerbauweise mit 8 Hausherstellern zusammen, d. h. von Entwurfsplanung über Bauantragsplanung, Werkplanung bis Bauleitung. Die Kosten dieser Hersteller bewegen sich zwischen 1.600 - 2800 EUR / m² für ein Wohngebäude o. g. Grösse und mittlerer Ausstattung. Sofern man bereit ist, Eigenleistung zu erbringen (und sich das fachlich auch zutraut), kann man nochmal entsprechend sparen.

Wie meine Vorschreiber allerdings richtig angemerkt haben, ist die Frage recht pauschal gestellt, und die Nebenkosten natürlich noch von einigen anderen Faktoren abhängig.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Haus-Experten beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Energie.
Jetzt Frage stellen