Was bietet das Nullenergiehaus?

1. März 2021
Ein Passivhaus benötigt kaum noch externe Energie für Heizung und Warmwasser. Ein Nullenergiehaus geht noch einen Schritt weiter. Rein rechnerisch benötigt es im Jahresdurchschnitt keine externe Energie mehr für Heizen, Warmwasser und Strom.
Dieser Artikel wurde von
Thorben Frahm für www.Energie-Sparhaus.de verfasst.
Jetzt Energieberater & Baupartner finden
  • Regional aktive Fachpartner vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
HausbauEnergiesparhäuserNullenergiehaus

Nullenergiehaus - ausgewogene Balance von Verbrauch und Produktion

Das Nullenergiehaus produziert und verbraucht Energie zugleich - damit der Name Null Energiehaus gerechtfertigt ist, darf der jährliche Gesamtverbrauch die Produktion nicht übersteigen. Nullenergie­haus heißt also nicht, dass das Energie-Sparhaus keinerlei Energie verbrauchen würde. Rechnerisch lässt sich die Nullbilanz beim Null Energie Haus auf zwei Wegen erreichen, die miteinander kombiniert werden:

  • Das Null Energiehaus wird mit optimaler Wärmedämmung und Luftdichtheit so konzipiert, dass möglichst wenig Energie durch die Gebäudehülle nach außen verloren geht.
  • Eine Photovoltaikanlage erzeugt möglichst viel Energie. Je mehr Energie das Null Energie Haus produziert, desto mehr "darf" es auch verbrauchen, ohne seinen Status als Nullenergiehaus zu verlieren.

Natürlich erreicht man eine Nullenergiebilanz nicht, wenn man einen der beiden Wege zu sehr vernachlässigt. Ein Null Energiehaus muss allerdings nicht zwangsläufig ein Niedrigenergiehaus mit bestmöglicher Wärmedämmung sein. Hier sind genaue Planung und gute Beratung beim Hausbau gefragt!

Wie realisiert man ein Nullenergiehaus?

Wie sich ein Null Energie Haus realisieren lässt, zeigte die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) beim Bau ihres Informationszentrums als DBU-Nullenergiehaus bereits 2002 in Zwiesel. Stellenweise sind inzwischen Fertighaus-Anbieter auf dem Markt, die ein Nullenergiehaus als Fertighaus realisieren. Zu den Komponenten bei solch einem Nullenergiehaus gehören etwa:

  • fast luftdichte Gebäudehülle mit sehr guter Wärmedämmung,
  • Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung,
  • regenerative Heizsysteme wie eine thermische Solaranlage oder eine Wärmepumpe
  • Solarthermieanlage in Kombination mit einer Photovoltaik-Anlage - so gewinnt man umweltfreundlichen Strom und Wärme zugleich.

Neben dem Neubau-Fertighaus gibt es durchaus auch Konzepte, manch einen Altbau in ein Null Energiehaus umzuwandeln. Wichtig ist hier allerdings die Frage, ob sich solch eine Sanierung lohnt und wann die Einsparungen Kosten amortisieren.

Wer Altbauten sanieren möchte, setzt sich manchmal besser weniger große Ziele. Ein KfW Effizienzhaus wie das Effizienzhaus 115 oder 100 lässt sich oft mit weniger Aufwand bei guter Wirtschaftlichkeit realisieren.

Weiterlesen zum Thema "Plusenergiehaus"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Architekt

Entkalkungsanlage nachrüsten

Ist ein nachträglicher Einbau einer Entkalkungsanlage bei hartem Wasser sinnvoll?
Antwort von IBB Ingenieurbüro für Bauwesen

Es kommt darauf an.

Neue Fenster: Doppelverglasung oder Dreifachverglasung?

Unser Haus ist jetzt 38 Jahre alt. Aber auf einem guten neuen Stand. Jetzt steht der Fensteraustausch auf dem Programm. Meine Frage: Sollen die neuen Fenster eine Zweifach- oder Dreifach Verglasung haben? Jede Firma sagt etwas anderes. Die meisten meinen aber eine Dreifach-Verglasung ist zu dicht und es gibt Schimmel weil ja die ganze Luftzirkulation nicht so wie bei einem Neubau ist, und das Lüften alleine reicht nicht aus. Was ist Ihr Rat an uns?
Antwort von Montagebau Wagner

wir Reden um ca. 0,35 W/m²K (bei Schüco Living Fenster) mit einer 2 fach Verglasung Ug 1,1 und einer 3 fach Verglasung mit Ug 0,6 incl. warme Kante ist eine Differenz von 0,35 W/m²K. Nun entscheiden Sie selbst, unter Beachtung der bisherigen Antworten

Was kostet ein Holzhaus?

Uns interessiert, wieviel so ein Holzhaus ungefähr kostet. Ein Grundstück hätten wir. Wir haben leider überhaupt keine preislichen Vorstellungen. Wir stellen uns vor: ein Niedrigenergiehaus (Wärmepumpe, Photovoltaik, Pelletheizung), ca. 140qm Wohnfläche, normale Ausstattung.
Antwort von PlanSchmiede GmbH

Wir als Planungsbüro arbeiten im Bereich Holzständerbauweise mit 8 Hausherstellern zusammen, d. h. von Entwurfsplanung über Bauantragsplanung, Werkplanung bis Bauleitung. Die Kosten dieser Hersteller bewegen sich zwischen 1.600 - 2800 EUR / m² für ein Wohngebäude o. g. Grösse und mittlerer Ausstattung. Sofern man bereit ist, Eigenleistung zu erbringen (und sich das fachlich auch zutraut), kann man nochmal entsprechend sparen.

Wie meine Vorschreiber allerdings richtig angemerkt haben, ist die Frage recht pauschal gestellt, und die Nebenkosten natürlich noch von einigen anderen Faktoren abhängig.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Haus-Experten beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Thema Energie.
Jetzt Frage stellen