Anmeldung Fachbetriebe
Finden Sie hier Ihren Baupartner & Energieberater
Angebote aus Ihrer Umgebung
Geprüfte & qualifizierte Fachbetriebe
Kostenlos & unverbindlich
  • Projektdaten
  • Angebote
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Fachbetriebe können mit der Angabe den Energieverbrauch einschätzen
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Leistung, die der Energieberater erbringen soll
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Anhand des Baujahrs ermitteln wir den Dämmstandard des Gebäudes
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Ein Zeithorizont unterstützt den Fachbetrieb bei der Auftragsplanung
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Fachbetriebe finden & kostenlos Angebote anfordern
Jetzt unverbindlich Anfrage stellen & Preise vergleichen!
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
Bitte treffen Sie eine Auswahl
    Bitte treffen Sie eine Auswahl
    Ihre Anfrage in der Übersicht
    Ihre Projektdetails
    • Bis zu 5 Angebote erhalten
    • Sparen durch Angebotsvergleich
    • Kostenlos & unverbindlich
    Noch ca. 3 Min.
    Letzte Anfrage vor 60 Minuten 18 Anfragen heute 4.4/5 aus 3450 Bewertungen

    Stromverbrauch PC - Notebooks rechnen sich

    Beim Kauf von Computern und Peripheriegeräten kann man viel Geld sparen, wenn man sich für stromsparende Varianten entscheidet. Notebooks und Flachbildschirme verbrauchen viel weniger Strom als Desktoprechner und Röhrenmonitore. Wichtig ist auch die Auswahl der richtigen CPUs (Hauptprozessor) und Grafikkarten.
    Jetzt Energieberater & Baupartner finden
    • Geprüfte Fachpartner vor Ort finden
    • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
    • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

    Stromverbrauch PC - mobile Geräte sind sparsamer

    Stromverbrauch PCGeräte für den mobilen Einsatz sind meist deutlich sparsamer
    im Verbrauch, Bild: Initiative EnergieEffizienz / dena
    Bei 30 Millionen Computern in deutschen Haushalten ist die Frage nach dem Spar­potential beim Stromverbrauch PC sehr wichtig. Grundsätzlich sollte man sich beim Kauf überlegen, ob man sich einen Tischrechner (Desktop) oder einen mobilen Computer ( Notebook) anschaffen will.

    Notebooks verbrauchen bis zu 70 Prozent weniger Energie als vergleichbare Desktop-Rechner. Ein durchschnittliches Notebook arbeitet mit 30 Watt, ein durchschnittlicher Desktop-Rechner mit 100 Watt. Röhren­monitore haben aus Sicht der Energieeffizienz ausgedient (80-100 Watt). Ein Flachbildschirm bringt es auf 30-60 Watt Stromverbrauch und ist somit immer die bessere Wahl.

    Ein Tintenstrahldrucker spart viermal soviel Strom wie ein Laserdrucker. Auch bei CPUs und Grafikkarten sollte man auf den Stromverbrauch achten. Muss es wirklich die Hochleistungs­grafikkarte (200 Watt) oder der Hochleistungsprozessor (140 Watt) für Spiele sein oder tut es auch eine normale Grafikkarte (30-60 Watt) oder ein durchschnittlicher Prozessor (30-70 Watt)?

    Stromverbrauch Computer: Energiesparmodus einschalten

    Der Stromverbrauch Computer lässt sich durch einfache Maßnahmen senken. Wer seinen Computer auf Dauerbetrieb lässt und nicht auf den Stromverbrauch PC achtet, verkürzt nicht nur die Lebens­dauer, sondern verschwendet Strom. Moderne Computer verfügen über einen Energie­sparmodus, der nur die Hardwarekomponenten in Betrieb sein lässt, die für die Vorgänge gebraucht werden.

    Auch der Standby Stromverbrauch spielt eine Rolle. Nach Gebrauch sollte man alle Netzteile vom Netz trennen, sonst ziehen sie weiter Strom. Eine schaltbare Steckdosenleiste leistet hier einen Beitrag zum Strom sparen und senkt den Stromverbrauch PC.

    Wann rechnet sich ein Umstieg?

    Der Stromverbrauch des Computers inklusive Peripheriegeräte kann über 100 Euro im Jahr betragen. Ein Strommessgerät kann hier Auskunft geben. Das Notebook produziert bei einem Gebrauch von 8 Stunden täglich bei 220 Arbeitstagen 10,80 Euro Stromkosten im Jahr, während es der Desktop auf 35 Euro im Jahr bringt.

    Wer seinen Computer beruflich nutzt, hat die höheren Anschaffungskosten für das Notebook nach spätestens vier Jahren wieder drin. Ähnlich verhält es sich mit dem Flachbildschirm, der es auf eine jährliche Stromkostenersparnis gegenüber dem Röhrenmonitor von 24 Euro bringt. Da amortisiert sich der Flachbildschirm auch nach spätestens vier Jahren, bei beruflicher Nutzung schon nach zwei Jahren. Auch die Unterschiede bei den Prozessoren von bis zu 100 Watt können bis zu 35 Euro mehr in der Stromrechnung ausmachen.

    Eine Energieberatung hilft nicht nur beim Erstellen von Konzepten zur Gebäudesanierung - auch wenn ihr durchschnittlicher Stromverbrauch zu hoch ist, kann ein Energieberater Strategien zur Senkung des Verbrauchs entwickeln.

    Wir finden die besten Fachpartner
    • Über 6.000 geprüfte Energieberater & Baupartner
    • Informieren, vergleichen, Angebote einholen!
    Dieser Artikel wurde erstellt von: Thorben Frahm, Redakteur www.Energie-Sparhaus.de