Anmeldung Fachbetriebe

Weniger Strom für Kochen & Backen

Da ein Elektroherd von allen Haushaltsgeräten der größte Stromfresser ist - bei einer vierköpfigen Familie kommen 500 kWh pro Jahr an Stromverbrauch zusammen - lohnt es sich, bei einer Neuanschaffung über einen Gasherd nachzudenken. Bei den elektrischen Kochfeldern benötigen Induktionsplatten die wenigste Energie.
Jetzt Energieberater & Baupartner finden
  • Geprüfte Fachpartner vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Stromverbrauch Herd - energieeffizient kochen

Da der Herd fest angeschlossen ist, lässt sich der Stromverbrauch Herd nicht mit einem Strommessgerät ermitteln. Wer einen Gasanschluss hat, sollte auf einen Gasherd umsteigen. Gaskochfelder nutzen rund 58 Prozent der eingesetzten Primärenergie  zum Kochen, das ist etwa doppelt so viel wie bei elektrischen Kochfeldern - beim Kochen mit Gas entfallen die hohen Verluste bei der Stromproduktion. Aber auch bei Elektroherden lässt sich durch energieeffizientes Kochen der Stromverbrauch Herd um 20 Prozent reduzieren.

Tipps für energiesparendes Kochen

  • Benutzen Sie geeignetes Kochgeschirr - ein guter Kochtopf ist in kaltem Zustand leicht nach innen gewölbt
  • Größe der Kochplatte und Größe des Topf oder der Pfanne sollten zueinander passen
  • Wärmen Sie kleine Mengen in der Mikrowelle oder im Wasserkocher auf
  • Auf jeden Topf gehört ein passender Deckel, ansonsten kann die zwei- bis dreifache Menge an Strom verbraucht werden
  • Gemüse und Kartoffeln nicht im Wasserbad ertränken: Das Gemüse muss nicht vollständig mit Wasser bedeckt sein. Es reicht, wenn der Boden bedeckt ist, so bleiben auch die Vitamine erhalten
  • Die Resthitze nutzen und rechtzeitig abschalten
  • Bei Garzeiten ab 20 Minuten lohnt die Anschaffung eines Schnellkochtopfs. Der senkt den Stromverbrauch Herd um bis zu 60 Prozent

EU Energielabel zeigt den Stromverbrauch

Für Kochherde gibt es kein EU Energielabel. Wer nicht auf einen Gasherd umsteigen kann, für den ist ein Glaskeramik-Kochfeld am sparsamsten. Gegenüber einer Kochmulde mit gusseisernen Platten ist das Glaskeramikkochfeld nicht nur nutzungsfreundlicher, sondern hat einen geringeren Stromverbrauch. Seit 2003 gibt es das EU Energielabel für elektrische Backöfen. Das heißt bei der Anschaffung eines neuen Backofens können Sie sich für ein A-Klasse-Gerät entscheiden und damit Ihren Stromverbrauch Herd senken.

Induktionskochplatten arbeiten am sparsamsten

Unter den elektrischen Kochfeldern benötigen Induktionskochfelder am wenigsten Energie. Der Stromverbrauch Herd lässt sich so um 20 bis 30 Prozent reduzieren. Diese Kochfelder erzeugen selbst keine Wärme, sondern ein magnetisches Wechselfeld. Dieses bewirkt im Boden des Kochtopfs einen elektrischen Strom und erhitzt ihn so. Dafür wird ein spezielles Kochgeschirr benötigt. Die Mehrkosten für die Geräte und das gegebenenfalls neu zu beschaffende Spezialgeschirr werden durch den geringeren Stromverbrauch Herd aber nicht ausgeglichen. Gusseiserne Kochplatten schneiden beim Energieverbrauch beim Herd am schlechtesten ab.

Dieser Artikel wurde erstellt von: Thorben Frahm, Redakteur www.Energie-Sparhaus.de