Anmeldung Fachbetriebe

Wieviel Strom verbraucht die Beleuchtung?

Rund zehn Prozent des Stromverbrauchs eines durchschnittlichen Haushalts in Deutschland werden durch die Beleuchtung verursacht. Den Stromverbrauch für Licht kann man also mit sparsamen Alternativen kräftig senken: um bis zu 80 Prozent mit Energiesparlampen, bei LED Lampen sogar bis zu 90 Prozent. Zum hohen Stromverbrauch der ab 2012 nicht mehr hergestellten Glühbirne gibt es also genügend Wahlmöglichkeiten.
Jetzt Energieberater & Baupartner finden
  • Geprüfte Fachpartner vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Stromverbrauch: Glühbirne ist out, Energiesparlampe ist in

Die seit Jahrzehnten in allen Haushalten übliche Glühbirne war ein wahrer Stromfresser: Der Jahres-Stromverbrauch einer Glühbirne mit einer Leistung vom 60 Watt liegt bei einer durchschnittlichen täglichen Brenndauer von 3 Stunden bei 65,7 kWh - das macht bei einem Kilowattpreis von 20 Cent 13,10 Euro Stromkosten im Jahr pro Glühbirne. Eine 11-Watt Energiesparlampe, (entspricht der gleichen Helligkeit einer 60-Watt Glühbirne, nämlich 710 Lumen) kommt dagegen auf einen Jahres-Stromverbrauch Licht von 12 kWh, das macht nur schlappe 2,60 Euro im Jahr. Das Einsparpotential im Stromverbrauch Licht und bei den Stromkosten liegt also bei 80 Prozent, wenn man statt einer Glühbirne eine Energiesparlampe benutzt.

Klicken für größere Darstellung:

Stromverbrauch GlühbirneBild: © Lightcycle "Sauberes Licht, sauber recycelt."

Noch besser sieht es in Sachen Effizienz und Umweltbilanz aus. Der hohe Stromverbrauch der Glühbirne wird auch durch ihre schlechte Energieeffizienz verursacht. Eine herkömmliche Glühlampe setzt 95 Prozent der zugeführten Energie in Wärmestrahlung und nur 5 Prozent in sichtbares Licht um. Eine Energiesparlampe hingegen benötigt bis zu 80 Prozent weniger Energie, um die gleiche Helligkeit zu erzeugen. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern senkt auch die Stromkosten: Bei einer durchschnittlichen Brenndauer von täglich drei Stunden haben sich die etwas höheren Anschaffungskosten für eine Energiesparlampe bereits nach einem Jahr rentiert.

Da eine Energiesparlampe mit 15.000 Betriebsstunden rund zehn mal länger hält als eine Glühbirne, fällt auch weniger Quecksilber und weniger CO2 Ausstoß an. Nach Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe können schon durch den Austausch einer herkömmlichen 60-Watt-Glühlampe durch eine gleich helle 11-Watt-Energiesparlampe jährlich mehr als 30 Kilogramm CO2 eingespart werden.

Vergleich von Glühbirne und LED Lampe

Der Stromverbrauch einer Glühbirne fällt im Vergleich zur LED Lampe noch drastischer aus. Mit der LED Lampe kann der Stromverbrauch durch Licht um bis zu 90 Prozent gesenkt werden. Die LED Lampe hält bis zu 25 Jahre, braucht im Gegensatz zur Energiesparlampe keine Anlaufzeit, sondern ist sofort hell und erzeugt energieeffizient angenehmes Licht. Die Amortisationszeit einer LED Lampe beträgt rund drei Jahre, da ihre Anschaffungskosten höher sind als die der Energiesparlampe, dafür halten sie 25 mal länger als Glühbirnen und fast doppelt so lang wie Energiesparlampen.

Eine Energieberatung hilft, die effizientesten Energiesparlampen zu finden und den Stromverbrauch der Beleuchtung zu senken.

Dieser Artikel wurde erstellt von: Thorben Frahm, Redakteur www.Energie-Sparhaus.de