Anmeldung Fachbetriebe

Tipps zum richtigen Lüften

Richtig lüften ist im Altbau ebenso wichtig wie im Neubau, bei dem laut Energieeinsparverordnung baulich ein Mindestluftwechsel gewährleistet werden muss. Dieser Mindestluftwechsel, zunehmend beispielsweise durch eine mechanische Lüftungsanlage gewährleistet, ersetzt ein darüber hinaus gehendes Lüften jedoch nicht unbedingt. Doch wie lüftet man richtig?
Jetzt Energieberater & Baupartner finden
  • Geprüfte Fachpartner vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Richtig Lüften verringert Schimmelbildung und spart Energie

Wer unangenehme Gerüche in der Wohnung hat, wird die Frage kaum stellen, warum richtig lüften wichtig ist. Richtig lüften sorgt dafür, dass die Luft im Raum ausgetauscht wird und dadurch auch die Gerüche verschwinden. Luftaustausch ist aber auch aus anderen Gründen ebenso wichtig wie richtig heizen:

  • Einerseits wird Luft verbraucht. Das heißt: Der CO2-Gehalt der Luft steigt; durchaus so, dass Menschen im Raum sich dadurch müde fühlen können.
  • Die Luftfeuchtigkeit im Raum kann zu hoch werden, so dass sich Feuchtigkeit etwa niederschlägt und sich Schimmel bilden kann. Beim Kochen werden beispielsweise innerhalb einer Stunde 600 bis 1.500 Gramm Feuchtigkeit an die Luft abgegeben. In einem 4-Personen-Haushalt werden der Luft durchaus 12 Liter Feuchtigkeit pro Tag zugeführt.

Richtig Lüften

Unangenehme Gerüche, Luftaustausch, Feuchtigkeit - richtig Lüften im Winter wie Sommer ist aus mehreren Gründen ebenso wichtig wie richtiges Heizverhalten.

Richtig lüften und Luftwechselrate

Empfohlen wird in Wohnräumen eine Luftwechselrate von 0,5 bis 1. Eine Luftwechselrate von 1 bedeutet, dass die komplette Luft eines Raumes innerhalb einer Stunde einmal komplett ausgetauscht wird. Faktoren wie Rauchen können dazu führen, dass eine höhere Luftwechselrate sinnvoller wäre.

Richtig lüften – verschiedene Varianten

Das Lüften lässt sich auf verschiedene Weise realisieren. Unterschieden werden die Varianten:

  • Dauerlüften: Die gebräuchliche Variante des Lüftens mit gekipptem Fenster ist eher ungeeignet, wenn man richtig lüften möchte. Im Allgemeinen wird dadurch kein ausreichender Luftwechsel gewährleistet.
  • Stoßlüften: Beim Stoßlüften werden Türen / Fenster für eine kurze Zeit von wenigen Minuten geöffnet. Das ist oft besser als Dauerlüften.
  • Querlüften: Fürs Querlüften werden einander gegenüberliegende Türen/Fenster geöffnet. Diese Variante sorgt für einen besonders schnellen Luftaustausch und ist empfehlenswert.

Richtig lüften im Winter wie im Sommer heißt, täglich zwei- bis viermal zu lüften, empfiehlt der Bundesverband der Verbraucherzentralen. Nach Tätigkeiten wie Duschen oder Kochen sollte nochmals extra gelüftet werden.

Generell kann Lüften im Winter oft kürzer ausfallen als im Sommer, da der Luft-Austausch bei kalten Außen- und warmen Innen-Temperaturen besonders schnell funktioniert. Aber auch beim Lüften im Winter verlangsamt sich der Luftaustausch, wenn die Wintermonate mild sind.

Richtig lüften ist auch eine Maßnahme, mit der Haus- und Wohnungsbesitzer Heizkosten sparen. Luft rein, aber möglichst wenig Wärme raus, heißt die Devise. Auch mit dem Einstellen der Heizkurve kann man seinen Energieverbrauch noch optimieren.

Dieser Artikel wurde erstellt von: Thorben Frahm, Redakteur www.Energie-Sparhaus.de