Anmeldung Fachbetriebe

Ins Smart Home mit Bosch: Überblick und Möglichkeiten

Der Name Bosch ist seit vielen Generationen mit intelligenter Haushaltstechnik verbunden und auch im Bereich Smart Home arbeitet der Konzern aktiv an zukunftsfähigen Lösungen. Grund genug, die Möglichkeiten dieses Anbieters einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Im folgenden Artikel finden Sie relevante Informationen zu Bosch als Smart-Home-Anbieter, zum System, das hinter dessen Smart Home Konzept steckt und zu den Möglichkeiten, wie Sie die smarte Technik beim Energie sparen unterstützen kann.

Das Unternehmen Bosch

Die 1886 gegründete Robert Bosch GmbH beschäftigt weltweit mehr als 400.000 Mitarbeiter an über 250 Standorten. Allein in Deutschland arbeiten rund 130.000 Mitarbeiter in den verschiedenen Gesellschaften des Unternehmens. Bosch ist einer der Big Player und bietet als Hersteller von Haushalts- und Elektrogeräten sowie als Automobilzulieferer und Anbieter von Sicherheitstechnik ein riesiges Portfolio. Zum 01. Januar 2016 ergänzte die Robert Bosch Smart Home GmbH das Unternehmen und verfolgt seitdem an drei Standorten die Weiterentwicklung komfortabler und intelligenter Lösungen rund ums smarte Zuhause.

Ein Markt, der exponentiell wächst: Gab es im Jahr 2013 rund zwei Millionen installierte Smart Home Systeme in der EU, waren es 2017 bereits 12 Millionen; für 2018/19 werden 20 bzw. 30 Millionen installierte Systeme erwartet. Der Bedarf an smarten Lösungen im Haus ist groß und das Unternehmen arbeitet fortlaufend daran, diesen Bedarf mit intelligenten Systemen decken zu können.

Smart Home bei Bosch

Bosch definiert Smart Home weniger als sinnvolle Einzelkomponente, sondern verstärkt als intelligente Vernetzung mehrerer Komponenten innerhalb des Hauses. Dabei ist es nicht unbedingt nötig, ein komplettes System im Ganzen zu erwerben, aber es ist eben möglich einzelne Komponenten nach und nach zu ergänzen. Bosch Systeme arbeiten mit Funk, also komplett kabellos und können auch beim Umzug mitgenommen werden, was besonders für Mieter interessant sein dürfte.

Nachrüstbare Fensterkontakte von BoschHaben Sie ihn erkannt, den Fensterkontakt? Klein und unauffällig am rechten Fensterrahmen angebracht beobachtet das Gerät fortlaufend, wann das Fenster offen steht. Und gibt Ihnen eine Info, wenn Sie z.B. das Haus verlassen, oder die Heizkörper im Raum eingeschaltet sind.

Die Komponenten werden einmalig gekauft und kommen ohne monatliches Abo und laufende Kosten aus. Gute Voraussetzungen für den langfristigen Genuss des eigenen smarten Heims. Denn am Ende lohnt sich die smarte Technik vor allem dann, wenn mit der Zeit möglichst viele Abläufe erleichtert und vollständig automatisiert werden können. Hier ein intelligentes Zusammenspiel der einzelnen Elemente zu erreichen und kein Stückwerk zu betreiben, haben sich die Entwickler hinter Bosch auf die Fahne geschrieben.

Die Vorteile im Überblick:

  • Flexibles Nachrüsten möglich
  • Keine fortlaufenden Kosten
  • Kabellose Kommunikation per Funk
  • Hoher Datenschutz mit lokaler Datenspeicherung und Verschlüsselung
  • Intuitive, komfortable Bedienelemente
  • Intelligent vernetztes Gesamtsystem möglich
  • Individuell einstellbare Szenarien
  • Auch für Mietwohnungen nutzbar

Derzeit umfasst das Bosch Smart Home System smarte Bewegungsmelder, Innen- und Außenkameras, Licht- und Rollladensteuerung, Tür- und Fensterkontakte, Heizkörper-Thermostate, Rauchmelder mit wahlweise integrierten Luftqualitätssensoren sowie Zwischenstecker. Bedient werden die Komponenten mittels Universalschalter, mobiler Fernbedienung oder Smart Home Zentrale.

Formschön: der Bosch Smart Home UniversalschalterFormschön: der Bosch Smart Home Universalschalter. Unkompliziert kabellos an jeder beliebigen Stelle im Haus anbringbar, kann er von allen Bewohnern genutzt werden. Der flexible und tragbare Universalschalter Flex kann zudem als mobiles Bedienelement überall Zuhause mitgenommen werden.

Im Folgenden möchten wir aus dem umfangreichen Portfolio vor allem die Aspekte aufgreifen, die Ihnen dabei helfen, Energie einzusparen und ressourcenschonend und komfortabel zugleich zu leben. Dreh- und Angelpunkt ist hierbei immer die exzellente Vernetzung. Spielen wir ein Beispiel durch, das verdeutlicht, was diese Vernetzung mehrerer Komponenten konkret bringt.

Boschs Smart-Home-Lösungen in der Praxis

Angenommen, Sie sitzen bequem in der Wanne und genießen ein schönes Bad. Sie lesen ein Buch und freuen sich über den wolkenlosen Himmel, der ausreichend Sonnenlicht ins Zimmer lässt. Plötzlich verdunkelt sich aber der Himmel und vom angenehm hellen Licht ist im Badezimmer nichts mehr zu spüren. Ohne smarte Haushaltslösungen wären sie nun gezwungen, die angenehme Situation zu verlassen und das Licht selbstständig anzuschalten. Wäre aber Ihr Lichtschalter smart, könnten Sie ihm einfach per Smartphone den Befehl geben, das Licht anzuschalten oder bei einem Dimmer anweisen die Helligkeit zu erhöhen. Sie könnten in der Wanne liegen bleiben und weiterhin Ihr Buch lesen, ohne aufstehen zu müssen.

Träte hier nun noch eine zweite Komponente hinzu, beispielsweise die Vernetzung mit dem Heizthermostat, ginge der Komfort nahtlos weiter. Wäre der nun plötzlich verdunkelte Raum auch mit einem Temperaturabfall verbunden, könnte Ihr smartes Heizthermostat das intelligent ausgleichen. Eine kurze Anweisung per Smartphone reicht dafür wieder aus. Auch ein festgelegtes Szenario, beispielsweise die Abfolge „Wenn das Licht angeschaltet wird, soll die Raumtemperatur um drei Grad erhöht werden“ ist denkbar und reduziert die Anweisungen, die Sie selbst tätigen müssen auf ein Minimum. Genau solche vernetzten Systeme und intelligent aufeinander aufbauenden Abläufe zu schaffen ist Kernstück der Bosch Smart Home Technologie.

Vorteil Energiesparen

Das eben genannte Beispiel offenbart aber noch einen ganz anderen Vorteil, der über den geschilderten Komfort hinausgeht. Denn ein klug interagierendes Smart Home hilft dabei, Energie zu sparen. Schalten Sie vielleicht sonst das Licht und die Heizung im Bad sicherheitshalber direkt ein, bevor Sie sich in die Wanne legen, verbrauchen Sie viel Energie, die gar nicht über die gesamte Badedauer benötigt wird. Im Smart Home wie Bosch es definiert, reduziert sich ihr Aufwand auf einige wenige Anweisungen, die Sie ganz bequem mit dem Smartphone, einem Universalschalter oder der mobilen Fernbedienung „Twist“ ans System übermitteln können.

Eine angenehme, vor allem aber ressourcenschonende und nachhaltige Angelegenheit, die Ihnen dabei hilft, nur so viel Energie zu verbrauchen, wie Sie tatsächlich benötigen. Das ist nicht nur im Bereich der Raumlampen möglich, sondern in zahlreichen weiteren. Lassen Sie uns einen noch genaueren Blick darauf werfen.

Smart Home Lichtsteuerung von Bosch

Was bereits anklang, geht mit den smarten Lösungen des Herstellers noch weiter. Die Produkte von Bosch zeigen ihre einfache Nachrüstbarkeit ganz praktisch. So ist es möglich, mehrere Lichtschalter individuell zu steuern, aber nur einen einzelnen Smart Home Lichtschalter nachzurüsten. Sie können mehrere Schalter an unterschiedlichen Stellen miteinander vernetzen und intelligent ansteuern. Das spart Ressourcen. Die Installation bei Bosch erfolgt hier einfach direkt unter einem bestehenden Schalter ohne weitere Stellen an der Wand aufbohren und dort Kabel verlegen zu müssen.

Per Smartphone lässt sich mit dem Bosch Smart Home System das Licht zu Hause steuern.Bestehende Lichtschalter können einfach durch die Unterputz Lichtsteuerung nachgerüstet und als Teil des Bosch Smart Home Systems gesteuert werden. Über die Bosch Smart Home App lassen sich Lichtschalter dann einzeln, oder indivuell gruppiert bedienen und wie hier im Beispiel die Lichtfarbe anpassen.

Die Steuerung eines ganzen Beleuchtungssystems ist dabei bewusst sehr reduziert und so einfach wie möglich angelegt. Sie wählen zwischen der direkten Steuerung per Smartphone, Universalschalter, Fernbedienung und Sprachsteuerung. Die Einsatzgebiete sind vielfältig und reichen vom intelligenten Dimmen der Helligkeit über das Anschalten des Lichts bei Bewegung bis hin zu einer Anwesenheitssimulation bei Abwesenheit der Bewohner.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Bosch Smart Home Lichtsteuerung.

Smart Home Rollladensteuerung von Bosch

Ein smarter Rollladen gehört zu den Dingen, die die meisten Menschen nicht nachrüsten, weil sie den Aufwand scheuen. Doch auch hier bietet Bosch mit seinen Komponenten eine unkomplizierte Nachrüstung für bereits existierende elektrische Rollladenschalter an. Auf diese Weise lassen sich bestehende Rollläden ganz einfach in das Bosch Smart Home System integrieren.

In puncto Energiesparen eine lohnenswerte Investition, denn gerade bei wechselnder Witterung können Sie den Energieverbrauch ihres Hauses oder Ihrer Wohnung auch durch die Rollläden regulieren. Denn im Vergleich zu einem immer offenstehenden Rollladen sparen geschlossene Jalousien gerade im Winter deutlich Heizkosten ein, weil sie eine zusätzliche Isolationsschicht bilden. Die Wärme bleibt im Haus und der Heizkostenverbrauch sinkt.

Rolladenschalter lassen sich mit Bosch Smart Home ganz einfach nachrüsten durch Austausch der alten, elektrischen Schalter.Die Rollläden waren schon vorher da, es wird nur der Schalter in der Wand durch einen baugleichen Unterputz Schalter ersetzt. Und schon sind die Rollläden in das Smart Home System von Bosch eingebunden.

Eine smarte Rollladensteuerung erkennt dabei selbst die entsprechende Tages- und Nachtzeit und agiert ohne Ihr Zutun so energiesparend wie möglich. Oder sie lässt sich von unterwegs bequem fernsteuern, sollten Sie die Rollläden einmal vergessen haben zu schließen. Das lohnt sich übrigens auch im umgekehrten Fall und spart im Sommer Klimatisierungskosten ein.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Bosch Smart Home Rollladensteuerung.

Smart Home Fensterkontakte von Bosch

Gerade über Fenster verliert ein Haus enorm viel Wärme. Wenn Sie einmal eine Messung mit einer Wärmebildkamera beobachtet haben, werden Sie schockiert sein, wie viel Energie sprichwörtlich aus den Fenstern geworfen wird. Damit Sie diese Lücke schließen können, unterstützen smarte Fensterkontakte dabei, die Fenster nicht unbeabsichtigt geöffnet zu halten.

Die Tür- und Fensterkontakte von Bosch Smart Home sind unauffällig und lassen sich problemlos nachrüsten.Formschön und einfach nachzurüsten: Fenster- und Türkontakte von Bosch Smart Home, die dem smarte Zuhause eine weitere wichtige Information beisteuern: "Welche Fenster bzw. Türen sind im Moment geöffnet".

Die Fensterkontakte aus dem Hause Bosch erkennen offene Fenster und auch Türen, geben Meldung über diese an Ihr Smartphone bzw. das Gesamtsystem weiter und informieren Sie so unmittelbar darüber, ob Fenster noch geöffnet sind und evtl. geschlossen werden sollten, wenn sie z.B. das Haus verlassen. Ein echter Mehrwert ergibt sich darüber hinaus im Zusammenspiel mit den smarten Heizkörper-Thermostaten von Bosch. So kann ein Szenario eingestellt werden, dass die Heizkörper automatisch runtergeregelt werden, sobald die Fenster im Raum länger geöffnet sind.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Fenster- und Türkontakten von Bosch Smart Home.

Minimale Energie, maximaler Komfort

Generell bieten Smart-Home-Lösungen mehr und mehr energiesparende Lösungen für alltäglich im Haus benötigte elektronische Vorgänge an. Dank der durchdachten Vernetzung von Bosch wird dies aber auf ein sehr hohes Level gehoben. Je besser die einzelnen Komponenten aufeinander abgestimmt sind, umso mehr Energie können Sie letztlich einsparen. Durch das inzwischen sehr umfangreiche Portfolio gehört Bosch zu den Herstellern, die hier ein Komplettsystem ermöglichen statt lediglich einzelne Komponenten anzubieten.

Was besonders auffällt, ist der starke Bezug zu Wohnrealitäten des Alltags. Bosch selbst liefert mit seinen Smart-Home-Komponenten zusätzlich sogenannte „Used Cases“ mit. Das sind voreingestellte Szenarien, die einen typischen Tag umreißen und darauf abgestimmte Interaktionen beinhalten. Ein Szenario für den Morgen umfasst dann beispielsweise gewöhnliche Routinen wie das Öffnen der Rollladen am Morgen, anschließend das Starten der Kaffeemaschine in der Küche und einige Minuten später das Einschalten des Lichts im Wohnbereich. Mit einem Fingertipp können solche Szenarien angestoßen werden und das eigene Smart Home erledigt den Rest quasi im Autopilot.

Mit dem Bosch Smart Home System können sie ganz bequem Energie sparen.Gedämpftes Licht und Wohlfühltemperatur: so kann der Feierabend auf der Couch mit einem Fingertipp über die Bosch Smart Home App beginnen.

Beispiele gibt es für verschiedene routinierte Abläufe, zum Beispiel das Verlassen des Hauses, die Rückkehr ins Haus oder das Entspannen auf der Couch zum Feierabend. Zusätzlich sind auch eigene Szenarien möglich, wie es beim Badewannenbeispiel bereits kurz anklang. Ein einzelnes Szenario stößt hierbei eine Vielzahl an Vorgängen an. Verlassen Sie beispielsweise das Haus, aktiviert Ihr Smart Home nicht nur die Alarmanlage, sondern auch die Überwachungskamera, schaltet alle Lichter und Elektrogeräte im Haus, die über einen Zwischenstecker angeschlossen sind, aus und regelt die Raumtemperatur herunter. Alles was Sie selbst dabei tun, ist das Szenario am Smartphone oder Ihrer Fernbedienung zu aktivieren. Die Durchführung und letztlich auch das Energiesparen regelt Ihr smartes Heim von allein.

Möchten Sie smart Energie einsparen?

Niemand kann es sich heute noch leisten, hohe Energiekosten einfach nur hinzunehmen. Wenn Sie sich für die umfangreichen Möglichkeiten eines Smart Homes interessieren oder mehr zu den Komponenten des Herstellers Bosch erfahren möchten, lassen Sie sich gerne unverbindlich beraten. Ob Eigentum oder Mietwohnung spielt dabei keine Rolle – unsere Experten beraten Sie ganz nach Ihren Bedürfnissen und Ansprüchen. Nutzen Sie dieses Angebot und fordern Sie hier direkt Ihre persönliche Fachberatung an.