Stromverbrauch im Durchschnitt

Im Jahr 2008 sank der Stromverbrauch erstmals in der deutschen Nachkriegsgeschichte gegenüber dem Vorjahr. Im Jahr 2009 setzte sich der Trend fort. Von 2005 bis 2009 sank der Stromverbrauch in Deutschland um insgesamt 2 Prozent. Demgegenüber steht ein Anstieg im Stromverbrauch elektrischer Haushalts- und Kommunikationsgeräte um 6 Prozent von 2005 auf 2009.

Durchschnittlicher Stromverbrauch in deutschen Haushalten

Statistische Untersuchungen ergeben, dass 2 Personen in einem deutschen Haushalt jährlich 3000 kWh Strom verbrauchen - durchschnittlicher Stromverbrauch von 4 Personen in einem Haushalt: jährlich 4000 kWh. Durchschnittlicher Stromverbrauch aller Haushalte an elektrischer Energie: 3891 kWh. Mit sparsamen und effizienten Elektro-Neugeräten lässt sich der Stromverbrauch um rund die Hälfte reduzieren. Hilfreich beim Stromsparen ist auch der Einsatz von einem Strommessgerät.

Durchschnittlicher Stromverbrauch einzelner Haushaltsgeräte

Welche Geräte verursachen den größten Stromverbrauch? Die Haushaltsgroßgeräte für Kochen, Spülen, Kühlen, Waschen und Trocknen benötigen im 2 Personen Haushalt jeweils im Durchschnitt zwischen gut 100 und 340 Kilowattstunden pro Jahr. Kleingeräte wie Toaster, Föhn und Mixer zusammen verbrauchen etwa gleich viel wie ein Haushaltsgroßgerät.

Durchschnittlicher Stromverbrauch

Der größte Stromfresser ist der Elektrokochherd (300 kWh), gefolgt von Gefriertruhen (280 kWh) und Wäschetrocknern (260 kWh). Ein großer Posten ist auch das Licht, durchschnittlicher Stromverbrauch ist hier 300 kWh, während Informationstechnik (Telefon, PC) und Unterhaltungselektronik (Fernseher, Radio) mit jeweils 150 Kilowattstunden pro Jahr zu Buche schlagen.

Für einen 4 Personen Haushalt lassen sich mit Stromsparmaßnahmen und dem Neukauf effizienterer Geräte rund 1500 kWh einsparen. Bei einer steigenden Strompreisentwicklung (im Durchschnitt etwa 25 Cent je kWh) können 2 Personen Haushalte rund 150 Euro und 4 Personen Haushalte rund 300 Euro pro Jahr dauerhaft einsparen.

Durchschnittlicher Stromverbrauch: Die Entwicklung

Während der gesamte Stromverbrauch in Deutschland in den vergangenen Jahren um 2 Prozent gesunken ist, ist der Stromverbrauch bei Haushalts- und Kommunikationsgeräten trotz immer effizienterer Endgeräte im gleichen Zeitraum (2005 bis 2009) im Durchschnitt um 6 Prozent gestiegen.

Gründe hierfür sind die Bedenken gegenüber neuer Techniken, wie zum Beispiel den Energiesparlampen, steigendes Anspruchsdenken (im Durchschnitt zwei bis drei Fernseher in 2 Personen und 4 Personen Haushalten), größere durchschnittliche Wohnflächen und eine vermehrte Nutzung von immer größeren Geräten sowie die stetig sinkenden Anschaffungskosten für Haushaltswaren und Elektronik.

Das EU-Energielabel hilft beim Kauf stromsparender Geräte. Ein Energieberater unterstützt Sie bei der Erstellung eines Energiesparkonzeptes für ihren Haushalt.

Das könnte sie auch interessieren:

Preise für LED Lampen befinden sich im Sinkflug. Trotz vergleichsweise höherer Anschaffungspreise rentieren sich LED Lampen schon nach 3-jähriger Betriebszeit.
Mit der EEG Umlage fördert die EU den Ausbau und Betrieb von Erneuerbaren. Die Strompreis Zusammensetzung ändert sich mit der aktuellen Höhe der Umlage 2013.