Die Kosten für einen professionellen Energieberater

Die Kosten für einen Energieberater hängen vom Umfang der Energieberatung ab - von relativ übersichtlichen Initialberatungen bis hin zur umfangreichen Vor-Ort-Beratung, die Grundlage für verschiedene Förderprogramme ist. Neben der Größe der Immobilie fallen Energieberater Kosten für Zusatzleistungen wie Thermografie, Blower-Door-Test oder die Ausstellung eines Energieausweises an. Staatliche Fördergelder halten die Kosten in einem übersichtlichen Rahmen.

Energieberater Kosten sind abhängig vom Objekt und den Leistungen

Energieberater Kosten - Prüfung durch TÜVEnergieberater spüren die Schwachstellen eines
Hauses auf, Foto: TÜV Süd, © 2009 Immowelt AG
Bei der Vor-Ort-Beratung hängen die Energieberater Kosten von der Größe der Immobilie ab. Insbesondere bei Gewerbeimmobilien werden die Kosten für Energie­berater oft pro Stunde oder Tag abgerechnet. Im Allgemeinen wird nach Anzahl der Wohneinheiten differenziert.

Für die vollständige energetische Beratung unter Einhaltung der Kriterien, welche das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) für das "Vor-Ort-Beratung"-Programm erhebt, liegen die Energieberater Kosten im

- Ein- bis Zweifamilienhaus zwischen 450 und 800 € brutto.

- Bei größeren Untersuchungen von mehr als zwei  Wohneinheiten beginnen die Kosten bei 800 Euro.

- Nimmt der Energieberater mehr als 10 Wohneinheiten in Augenschein, ist mit Ausgaben ab 1000 Euro zu rechnen.

Zusätzliche Leistungen durch einen Energieberater wie eine Thermografie oder ein Blower-Door-Test kosten extra. Thermografien verursachen Kosten von 250 Euro aufwärts. Ein Blower-Door-Test bewegt sich in einem ähnlichen Preisrahmen und man kann mit Ausgaben von mindestens 300 Euro rechnen, wenn die Maßnahme gut durchgeführt wird.

Kosten für Energieausweise & Zusatzleistungen

Einige Förderprogramme, beispielsweise vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, verlangen einen Energieausweis für ein Gebäude. Die Ausstellung eines solchen Ausweises hängt davon ab, ob ein rein verbrauchsorientierter Energieausweis erstellt wird oder ein bedarfsorientierter.

Der einfachere verbrauchsorientierte Energieausweis ist ab 50 Euro aufwärts erhältlich, wenn man die Verbrauchsdaten selbst erhebt. Nimmt der Energieberater die Werte auf, können die Energie­berater Kosten auch bis 300 Euro ansteigen.

Beim detaillierteren bedarfsorientierten Energieausweis sind die Energieberater Kosten höher: hier liegen sie, abhängig von den genauen Maßnahmen, zwischen 150 und 500 Euro bei Ein- bis Zweifamilienhäusern.

Staatliche Förderprogramme senken die Energieberater Kosten

Staatliche Förderung einer Energieberatung für die Arbeit der Energieberater erhält man unter anderem vom BAFA und der KfW Bankengruppe. Das BAFA fördert die Maßnahmen mit einem Zuschuss von mindestens 300 Euro, während die KfW-Bankengruppe ein Förderprogramm für kleine und mittlere Unternehmen anbietet.

Die KfW Förderung bietet auch Gelder für eine professionelle Baubegleitung an. Die Kosten werden bis zu einem Betrag von 4.000 Euro mit 50 Prozent bezuschusst. Darüber hinaus gehende Beträge können als förderfähige Kosten durch ein Darlehen abgedeckt werden.

Das könnte sie auch interessieren:

Thermografie Kosten im Überblick: welche Leistungen sind in einer guten Thermografie enthalten und von welchen Preis-Regionen man lieber Abstand nehmen sollte.